Artenschutz:


Integratives Projekt "Neue Nester für die Schwalben"

Dank der Vorarbeit von Rudi Apel (Vorsitzender NABU Görwihl) wurden durch die Schwalben Brücken geschlagen, in dem er als Schwalben-Mentor für den Schädel-Hirn-Trauma-Patient Herrn Holger Hinrichs fungiert. Durch dieses Engagement hat Herr Hinrichs eine Aufgabe im Naturschutz gefunden.

 

Seit seinem Koma interessierte er sich verstärkt für Vögel. Dies gibt ihm nun die Möglichkeit, sich nach seinem Unfall sinnstiftend ins Leben zurückzufinden und anderen Betroffenen Mut zu machen .

 

„Neue Nester für die Schwalben“ ist ein integratives Projekt, welches dem Schädel-Hirn-Trauma-Patienten Herrn Holger Hinrichs zurück in die Welt der Kommunikation hilft.

 

Neben dem Erfassen der Ankunftstermine, der Anzahl der Schwalben, den Nestbau und Nistbeginn sowie die Anzahl der jungen Schwalben und den Abflugstermin führt Herr Hinrichs Schwalbenrundgänge durch und stellt das Kinderbuch „Neue Nester für die Schwalben“, welches seine Geschichte für ein Kind im Alter von 5 - 8 Jahren verständlich erzählt, vor.


Schwalbenfreundliches Haus

Dieses Projekt findet in Unterstützung und Zusammenarbeit mit Herrn Rudi Apel - 1. Vorsitzender der NABU Gruppe Görwihl statt. (Detaillierte Inhalte zum Schwalbenschutz erfahren Sie auf www.nabu-goerwihl.de). 

 

 

'Wenn Schwalben am Haus Brüten, geht das Glück nicht verloren.' (Sprichwort)

 

 

Wenn Sie sich für den Schutz der Schwalben einsetzen und deren Möglichkeiten unterstützen, sich an Ihrem Heim niederzulassen, dann kontaktieren Sie uns.

 

Denn auch bei den Rauch- und Mehlschwalben ist leider ein Rückgang in der Population zu sehen. Grund dafür ist u.a. neben der zunehmenden Flächenver-siegelung und der Entwicklung von Familienbetrieben zu industrieller Landwirtschaft (Massenproduktion) auch das Zerstören von Schwalbennestern und Nisthilfen. Dem wollen wir entgegen wirken so gut wir können und auf die Missstände aufmerksam machen.

 

So gibt es vom NABU eine Auszeichnung für Mensch und Haus, wenn die nützlichen Glücksbringer an Hof und Haus erwünscht sind sowie in ihrem Nistverhalten unterstützt werden.

 

Sie haben ein Haus, eine Ferienunterkunft, ein Hotel oder sonstiges Gebäude und

* dulden Schwalben an ihren Wänden?
* akzeptieren das Brutgeschehen der Sommerboten?
* fördern es sogar durch das Aufhängen von Nisthilfen?
* und die Anlage einer Lehmpfütze?

Dann sind Sie unser Kandidat für die Auszeichnung "Schwalbenfreundliches Haus". Melden Sie sich einfach bei der NABU-Gruppe Klosterbuch und teilen Sie uns mit, warum Sie die Kriterien eines schwalbenfreundlichen Hauses erfüllen.


Klosterbucher Saatgutmischung

Die Blüten des Saatgutes der Kloster- bucher Saatgutmischung
Die Blüten des Saatgutes der Kloster- bucher Saatgutmischung

Die Klosterbucher Saatgutmischung hat ein Alleinstellungsmerkmal und leistet neben dem Einsatz für die Hochwasserschutzdämme, auch einen Beitrag zum Erhalt und zur Vermehrung der Artenvielfalt von lokalen Pflanzen und Gräsern. Jährliches Sammeln von regionalem Saatgut und gleichzeitiges Kennenlernen von Kräutern und Gräsern in und um Klosterbuch, trägt zum Erhalt und zum generationsübergreifenden Transfer von Wissen über das Vorkommen und die Vielfalt dieser Arten bei. 


Aktiv für mehr Artenvielfalt

Tipps zum Artenschutz zum praktischen und sofortigen Umsetzen

Laut einer Eurobarometer-Umfrage empfinden mehr als 90 Prozent der Europäer eine moralische Verpflichtung, die biologische Vielfalt zu erhalten. Und sie haben Recht! Der Mensch braucht sauberes Trinkwasser, reine Luft, gesunde Nahrung, gutes Klima und eine lebenswerte Umwelt. Doch diese Service-Leistungen der Natur gibt es nicht ohne Schutz der biologischen Vielfalt. Damit schützen wir auch uns selbst.

 

Tipps zum Artenschutz


Vogel des Jahres

Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogelschutz (LBV), haben den farbenprächtigen Grünspecht zum „Vogel des Jahres 2014“ gekürt. Auf den „Meckervogel“ 2013, die Bekassine, folgt damit der „Lachvogel“.

 

Mehr zum Vogel des Jahres